Bild: Wetterfahne

Andreasgemeinde Kiel-Wellingdorf

Wanderberichte von 2012


Einmal im Monat können Sie, liebe Wellingdorfer, mit der Kirche wandern. Es sind immer Ziele im Bereich Kiel und Umgebung. Die Wanderzeit beträgt im Schnitt 2 Stunden, das sind ungefähr 7 bis 8 Kilometer.
Immer am letzten Mittwoch im Monat um 13 Uhr ist Start auf dem Parkplatz Altenteichstraße neben der Andreaskirche.
Herzlich willkommen!

Informationen erteilt Horst Prange Tel. 722576.


Auf dieser Seite finden Sie die Berichte der Wanderungen, die wir im Jahr 2012 unternommen haben. Die aktuellen Berichte finden Sie auf der Hauptseite.

28.11.2012: Jahresabschlußwanderung mit lauter "Rosen"!

Bild: An der Rastorfer Schleuse
Bild: Ein kapitaler Hirsch
Bild: Im Raisdorfer Tiergehege
Bild: Limes Saxoniae

Es ging nämlich von Rosenfeld zum Rosensee und ins Cafe Rosenheim.
Aber von vorn: Nachdem die Wetterprognosen für den Wandertag pausenlos wechselten, von Dauerregen bis trocken, wurde es am 28. dann ein schöner Herbsttag. Genau richtig für eine Wanderung durch Wälder, entlang des langgestreckten Rosensees und einem kurzen Stopp im Raisdorfer Tierpark. Böse angesehen von einem kapitalen Hirsch hinter dem Zaun. 22 Wanderer erlebten die vielseitige, gut wanderbare Strecke. Auf der Brücke bei der Rastorfer Schleuse war die Hälfte der Strecke geschafft. Nach Überschreiten des (unsichtbaren) LIMES SAXONIAE und der Überquerung der weißen Brücke waren es nach 1,5 Stunden am Ende 7,2 Kilometer.
Das Hotel Rosenheim feierte sein 100jähriges Bestehen. Vorteil für uns: Kaffee und Kuchen + 1 Glas Sekt für nur 3,50 Euro. Könnte ich mich dran gewöhnen.
Zwei Termine gibt es noch, bevor für die Wandergruppe das Jahr abschließt: Am 7. Dezember der Besuch der Weihnachtsmärkte Gut Pronstorf und Stockseehof. Und am 19. Dezember die Weihnachtsfeier.
Mit dem heutigen Tag endet ein Wanderjahr, in dem wir wieder vom Wetter verwöhnt wurden. Obwohl es kein schöner Sommer war, hatten wir von elf Tagen 10× gutes Wetter. Das kann ruhig so bleiben. (Siehe auch die Berichte).

Erste Planungen: Im Januar geht es um den Wellsee auf einem neu angelegten Wanderweg mit Stopp in Rönne. Und im Sommer kommt die angekündigte Tagesfahrt zur Hallig Langeneß.

Horst Prange


Oktober 2012: Von Schellhorn zum Gut Wahlstorf



Das Wetter meinte es wieder gut mit den 20 Wanderern: Ein Mix aus Sonne und Wolken. Wanderstart war auf dem Parkplatz "Alte Schmiede" an der B76 südlich von Schellhorn. Von dort ging es sofort ins hügelige Gelände. Ein Trampelpfad über eine große Wiese führte uns direkt auf und über den Reiterhof Gläserkoppel. Danach wurde es dann wirklich "gebirgig"! Auf steilem Pfad mußte ein Tal, zuerst steil abwärts, dann im folgenden Wald steil aufwärts, bezwungen werden. Der folgende Wirtschaftsweg war wieder normal begehbar und führte die Gruppe durch einen schönen Herbstwald, z.T. mit herrlichem Blick auf den Lanker See, nach 1 ½ Stunden am Gut Wahlstorf vorbei zum Kaffee- und Kuchenziel: Der Gaststätte "Zur Alten Schule". Die geplante Rückwanderung wurde dann gegen eine Rückfahrt mit PKW geändert: Die Hinwanderung war lang genug.

Horst Prange



September 2012: Schlechtes Wetter! Kein Problem


Das erste Mal seit 2 Jahren hatte es der Wettergott mit uns nicht gut gemeint. Dauerregen verhinderte die Wanderung von Schellhorn zum Gut Wahlstorf. Aber dann gibt es immer eine Alternative; und das war dieses Mal ein Besuch des Museums des Kreises Plön in Plön. Wer noch nicht dort war: Sehr empfehlenswert. Nach dem Museumsbesuch war dann in Wahlstorf in der Nähe des Gutes für die Wanderer wie geplant "Kaffeetime" in der Gaststätte "Alte Schule". Es gab bei Frau Fox Kaffee und (selbstgebackenen) Kuchen satt, für 5 €.

Horst Prange


August 2012: Hamburg-Blankenese und das Alte Land bei Cranz.


Die Wandergruppe, mit Beteiligung vieler Senioren aus anderen Gruppen auf 38 Personen angewachsen, hat den Wandertag einmal anders als gewohnt gestaltet: Es gab einen Busausflug mit Ruser nach Hamburg.
Die erste Station war der Süllberg in Hamburg-Blankenese. Bei einer Tasse Kaffee konnte, bei schönem Sommerwetter, der Blick auf die Elbe genossen werden. Über schmale Wege und Treppen durch das malerische Alt-Blankenese ging es hinunter ans Elbufer und mit der Fähre auf die andere Seite der Elbe ins Alte Land nach Cranz. Im Gasthaus "Zur Post" an der Este, ein Nebenfluss der Elbe, wurden wir erwartet. Nach 32 × Fisch und 6 × Fleisch brachte uns Ruser nach Finkenwerder, wo der Hafendampfer ablegte zur 30-Minuten-Fahrt nach Sandtorhöft in die Speicherstadt, direkt neben den Prachtbau der neuen Elbphilharmonie. Ein Cafe in einer alten Kaffeerösterei war die nächste Station. Es war zwar ungewöhnlich, neben Kaffeesäcken und Röstmaschinen seinen Kuchen zu essen; aber es war auch sehr laut und heiß. Da war es vor der Tür im Schatten besser auszuhalten. Ein letzter Höhepunkt des Ausfluges war die Fahrt durch die neue Hafen-City und über die Köhlbrandbrücke.
Der nächste Tagesausflug, 2013, ist schon geplant. Wenn es wieder warm wird, soll es auf die Hallig Langeneß gehen.

Horst Prange


25. Juli: Die Eider bei Steinfurth




An diesem heißen Julitag startete die Wanderung bei der Steinfurther Wassermühle an der Eider (liegt zwischen Schönwohld und Rumohr). Die alte Mühle, jetzt eine wegen ihrer geräucherten Forellen bekannten Gaststätte, liegt herrlich am Fluss. Sie hatte geschlossen, aber man konnte Stühle und Tische nutzen und im Schatten alter Bäume diesen schönen Flecken genießen.
"Warum bleiben wir nicht hier" wurde auch, mehr als Spaß, gesagt. Die geplante Wanderung über Gut Marutendorf und über Schönwohld zurück wurde dann, wegen der großen Hitze aber auch wegen eines unpassierbaren überschwemmten Weges, gekürzt. Es ging durch eine schöne, sehr hügelige Landschaft und über eine kleine hölzerne Eiderbrücke bis in die Nähe des Gutes und dann wieder zurück zur Mühle. Eine gute Stunde waren wir unterwegs.
Zum Abschluss des Wandertages gab es Kaffee und Kuchen auf dem Gut Blockshagen Nähe Mielkendorf. Es war interessant, dieses neue Bauernhofcafé, das noch im Aufbau ist aber schon gut besucht wurde, kennenzulernen. Sehr empfehlenswert für Familien mit Kindern.


Horst Prange


Juni 2012: Von Noer zum "Grünen Jäger"




Insgesamt 8,7 Kilometer lang war die Wanderstrecke, die sich 25 Wanderfreunde vorgenommen hatten. Es war die letzte Etappe der 4-teiligen Wanderung von Strande nach Eckernförde Nach 30 Minuten Anfahrt war Start in Noer. Nach einer neuen Wanderkarte waren wir auf dem Europäischen Fernwanderweg E1/E6, eine problemlose Strecke entlang der Küste. Es erwartete uns auch eine landschaftlich sehr schöne Strecke: Durch Wälder, oben auf der Steilküste oder unten am Wasser entlang der Eckernförder Bucht. Und das bei idealem Wetter. Aber es war natürlich auch ein zum Teil sehr schwieriges, kräftezehrendes Gehen. Und nach 2 ¼ Stunden hätten viele gerne Schluss gemacht. Aber erst nach 3 ¼ Stunden wurde dann, endlich und sehnsüchtig erwartet, das Ziel, der uralte Gasthof "Grüner Jäger" erreicht. Das war für einige von uns eindeutig zu lange. Auch wenn man sich dann bei Kaffee und Kuchen schnell erholt: Eine Wanderung länger als 2 Stunden wird es nicht mehr geben.

Horst Prange


Wanderung um den Molfsee



Wie immer war schönes Wetter, als sich am 30.Mai 2012 20 Wanderer ab Hotel Bärenkrug auf den Weg um den kleinen Molfsee machten. Der sehr schöne direkte Weg am Ufer entlang konnte am Anfang nicht genutzt werden, weil er durch Nässe unbegehbar war, aber ab Ortsteil Streitberg war er schön trocken. Über schmale, wunderschöne Wege, hoch eingewachsen und nur in Schlangenlinie passierbar, ging es dann weg vom See auf die Straße Flintbek-Rammsee und zurück zum Ort Molfsee. Es machte Spaß, durch dieses Dorf mit vielen alten Reetdachhäusern, hübschen Villen und gepflegten Vorgärten zu wandern. Man wähnte sich manchmal wie in einem Freilichtmuseum. Endpunkt war wieder der Bärenkrug, wo wir wie immer gut bedient wurden.
Eine genaue Berechnung der Wanderstrecke durch Wanderbruder Heino Hoffmann ergaben exakt 5344 Meter. Es war also wieder einmal ein etwas längerer Spaziergang. Aber durch viele kleine Pausen waren wir doch fast 2 Stunden unterwegs.

Horst Prange


April 2012: Über Brücken und Berge




Wie immer war das Wetter schön. Langsam wird das unheimlich! Seit 15 Monaten jedesmal ideale Temperaturen und kein Regen.
Die Wanderung begann in der Ostseestraße in Suchsdorf unterhalb der Levensauer Hochbrücke. Der erste Härtetest war der steile Anstieg rauf zur Brücke. Aber der herrliche Blick von oben auf den Kanal und den regen Schiffsverkehr entschädigte alles.
Über den Achtstückenberg (23 m!!) wurde die Rathmannsdorfer Schleuse am Alten Eiderkanal erreicht. Kaffeepause war aber dieses Mal nicht im "Schleusengarten" sondern auf dem Gut Projensdorf. Dazu musste noch der schwierig zu gehende Wanderweg am Kanal entlang gemeistert werden.(2 km).
Nach einer sehr freundlichen Begrüßung durch die Besitzerin des Gutes, Frau Hassenstein, gab es im Herrenhaus Kaffee und Kuchen und einen Vortrag über Geschichte und Gegenwart des Gutes.
Um 17 Uhr endete die vielseitige, interessante 7,5 km-Wanderung wieder in Suchsdorf.

Horst Prange


März 2012: Um den Schulensee




Bei sehr schönem Wetter starteten 28 Wanderfreunde ab Parkplatz Freilichtmuseum in Molfsee, um den Schulensee zu umrunden. Durch den Staatsforst Neumünster (der Wald nördlich vom Gelände des Museums) ging es zur Spitze eines Hügels, von dem aus man weit über das Land und den Schulensee blicken konnte. Rechter Hand begleitete uns immer hinter einem großen Zaun das Gelände des Freilichtmuseums. Nach Überquerung der Eider an der B4 wurde über den wegen der Krötenwanderung (für Fahrzeuge) gesperrten Meimersdorfer Weg wieder die Hamburger Landstraße und über den Staatsforst das Kaffee- und Kuchenziel, der Drathenhof, erreicht.
Am Ziel angekommen, hatten viele den Eindruck: Das waren mindestens 10 Kilometer. Aber es waren nur, wie gewohnt, gut sieben.
Im April erwartet alle eine interessante Wanderung, die eine Führung über das Gut Projensdorf einschließt.

Horst Prange


29. Februar: Durch drei Landschaftsschutzgebiete



23 Wanderfreunde (18 Damen und 5 Herren) lernten bei einer schönen Herbstwanderung Gebiete kennen, die schnell zu erreichen sind, aber trotzdem größtenteils unbekannt waren. Ist der Tröndelsee den meisten bekannt, so waren die Landschaftsschutzgebiete "Kuckucksberg" und "Langsee" zwischen Wellsee und Elmschenhagen für viele Neuland. Vom Tröndelsee, der langsam immer mehr verlandet, war nicht viel zu sehen. Eine Umrundung war wegen Überflutung einiger Wege nicht möglich. Aber der Kuckucksberg (59m) ließ sich gut umrunden und auch der Weg durch das Langseegebiet war z.T. matschig, aber sonst problemlos. Überraschend war der Anblick des Langseehofes. Einer Villa, die jetzt von der Stadt Kiel als Künstlerhaus genutzt wird.
Im "Cafe Waldeck" am Tröndelweg war die abschließende Kaffeepause.

Horst Prange


Guter Start ins neue Wanderjahr 2012

Bild: Am Holtenauer Leuchtturm

Bei bestem Winterwetter, leichtem Frost und blauem Himmel, ging es am 25. Januar in den Norden Kiels. Der Nachmittag begann auf dem Parkplatz des Maschinenmuseums in der Wik. Ein Rundgang durch die beiden Hallen des interessanten Museums bewog viele zu sagen: Das sehe ich mir noch einmal mit mehr Zeit an. Aber nach 20 Minuten mussten wir weiter, sehr zum Leidwesen eines Mitarbeiters, der schon angefangen war, die Exponate zu erklären.
Weiter ging es zur Schleuse und dort auf die Besucherplattform. Eine volle Schleuse machte den Wanderstopp interessant. Nach der "Kreuzfahrt" über den Kanal ging über die Kanalstraße und am alten Eiderkanal entlang zum Thiessenkai und weiter zur Gaststätte "Fördeblick".
Ich hatte den Eindruck, viele der Wanderfreunde waren lange nicht in diesem Kieler Bereich bzw. Plattform und Museum waren ganz neu. Die Strecke war insgesamt nicht sehr lang, aber vielseitig und nie langweilig. Die nächste Wanderung (Kuckucksberg/Langsee) wird dann wesentlich länger.

Horst Prange



Um die Ladezeiten zu verkürzen, finden sich die älteren Wander-Berichte auf einer Extraseite:



  Andreasgemeinde Kiel-Wellingdorf